SHERPA-Verbinder: schnell, einfach und dabei sicher

Der moderne Holzbau benötigt intelligente Konstruktionen und Bauprodukte, um sich gegenüber Stahl und Beton am Markt zu behaupten. Die Schlüssel dazu sind unter anderem der hohe Planungs- und Vorfertigungsgrad von standardisierten Bauteilen und Modulen.

Das SHERPA-System mit seiner Leistungsfähigkeit und Anwenderfreundlichkeit schafft die dafür notwendigen Voraussetzungen. So bietet das System Tragfähigkeitswerte von 5 bis 500 kN mit lediglich einem Wirkungsprinzip.

Mit der neuen ETA-12/0067 konnte die Leistungsfähigkeit durch zusätzliche Schraubenlängen noch weiter gesteigert werden. Der Anwender erhält eine um bis 80% höhere Tragfähigkeit pro Verbinderplatte und kann eine Kostenreduktion von 40% als Wettbewerbsvorteil nutzen.

Bei SHERPA ist die Sicherheit des Systems eine Grundsäule, auf der alle weiteren Aspekte aufbauen. Auf Materialeinsparungen wird daher bewusst verzichtet. Dieses Selbstverständnis schafft optimale Voraussetzungen für das in der Praxis gerne vernachlässigte Langzeitverhalten eines Anschlusses.

Einzigartiger Brandschutz

Der Brandschutz zeichnet sich zunehmend verantwortlich, ob ein Projekt als Holzbau umgesetzt wird.
Das SHERPA-Team hat diese Herausforderung frühzeitig erkannt und sich mit praxistauglichen Lösungen intensiv beschäftigt. Ergebnis dieser Arbeit und von zahlreichen Prüfungen am IBS in Linz sind weltweit einzigartige Brandschutz-Lösungen. So ermöglicht die SHERPA-ETA-12/0067 als einzige am Markt eine Fugenbreite von bis zu 5 mm zwischen Haupt- und Nebenträger ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen.

Für wirtschaftliche Konstruktionen kann auf jegliches Einfräsen der Verbinderplatte verzichtet werden. Lediglich der Einsatz des innovativen Brandschutzlaminates Fire Stop 2.5 ist dafür erforderlich.

Diese Schutzmaßnahme lässt sich optimal in die Vorfertigung integrieren und verursacht somit keine zusätzlichen Montagezeiten auf der Baustelle. Somit verbindet SHERPA in puncto Brandschutz die notwendige Sicherheit mit der Wirtschaftlichkeit für den Holzbau.




Technischer Support

Beim Auswählen der optimalen Anschluss-Lösung stehen neben der ETA auch anwenderfreundliche Unterlagen sowie der technische Support zur Verfügung
Sherpa Firestop als Brandschutzlösung im Holzbau

Brandheiße Zeiten für den Holzbau

Der Dachstuhl von Notre-Dame steht in Flammen und die ganze Welt schaut zu. Unweigerlich werden der Holzbaubranche die Auswirkungen dieser Bilder auf die Wahrnehmung der breiten Bevölkerung bewusst.

Nur zu gern erinnere ich mich in solchen Momenten an eine „Weisheit“ aus meiner Studienzeit - „Holz brennt kontrolliert“. Bauteile aus Holz brennen nachweislich kontrolliert und sind somit für den Holzbaumeister in der Bemessung und für die Feuerwehr im Löscheinsatz berechenbar. Auf Grund der zahlreichen Prüfungen und Erfahrungswerte braucht die Holzbaubranche nicht vor dem Thema „Brandschutz“ zurückschrecken. Beratungsgespräche der letzten Jahre haben mir lediglich aufgezeigt, dass zwar ein Bauteilnachweis für Träger und Stütze im Brandfall geführt, aber auf die Verbindungstechnik gerne vergessen wird. Somit kann es zu bösen Überraschungen kommen, wenn die Verantwortlichen nach Bestellung der Holzliste realisieren, dass auch die Verbindungstechnik Ansprüche an den Brandschutz stellt. 

Bei SHERPA haben wir uns diesem Thema angenommen und im Rahmen unserer ETA die innovativsten Lösungen am Markt bereitgestellt. Der Grundstein dafür wurde in umfangreichen Prüfungen mit und ohne Brandschutzlaminat am IBS in Linz gelegt. Infomieren Sie sich noch heute über die weltweit einzigartige Brandschutzlösung bei sichtbaren Verbindern für 30 und 60 Minuten.

Sie erreichen DI (FH) Josef Kowal vom Technical Support:
per E-Mail: josef.kowal@sherpa-connector.com
oder Telefon: +43 3127 41 983 - 311