Sommerlicher Wärmeschutz

Wärmespeicherkapazität [c],
Einheit J/(KgK)

Je höher, desto besser. c-Werte von Dämmmaterialien: THERMO HANF 2.300 J/KgK; GUTEX Holzweichfaser ca. 2.100 J/KgK; THERMOFLOC Zellulosedämmung 1.944 J/KgK; Mineralwolle ca. 840 J/KgK, EPS ca. 1.100 J/KgK.


Lambda-Wert [λ], Einheit W/mK

Je niedriger, desto besser. Der Wert ist zwar wichtig für die Berechnung, hat aber keinen sehr großen Einfluss auf das Ergebnis, da sich hier die Unterschiede der einzelnen Materialen wenig unterscheiden und in der 2. und 3. Kommastelle bewegen.


Rohdichte [ρ], Einheit kg/m³
Je höher, desto besser. Hier haben schwere Dämmstoffe einen Vorteil (GUTEX Holzweichfaser, THERMOFLOC Zellulosedämmung, schwere Steinwolle), jedoch wirkt sich diese wieder auf den Lambda-Wert aus. Meist haben leichte Dämmstoffe (EPS) einen sehr guten Lambda-Wert.
Amplitudendämpfung [v]
Ist das Verhältnis zwischen der Schwankung der Außen- und Innentemperatur. Wechselt z. B. die Außentemperatur zwischen 10°C und 30°C ergibt dies eine Schwankung von 20 K (20 Kelvin). Dasselbe gilt für die Innentemperatur: 21° C und 19° C ergibt eine Schwankung von 2 K (2 Kelvin). Die Amplitutendämpfung errechnet sich somit durch: 
20 / 2 = 10. D. h. der Bauteil „dämpft“ die Temperaturschwankung auf ein Zehntel (10%). Angestrebt werden sollte ein Wert von mind. 10.

vergleich Temperatur Innen und Außen QR-code

proholz, Zuschnitt Attachement:
“Sommerlicher Wärmeschutz im Klimawandel Einfluss der Bauweise und weiterer Faktoren” mittels QR-Code kostenlos downloaden!

Phasenverschiebung [h]
Sie gibt die Zeitspanne zwischen der höchsten Temperatur im Außenbereich und dem Auftreten der höchsten Temperatur im Innenbereich an. Idealerweise sollte die höchste Temperatur im Innenbereich erst in den Nachtstunden auftreten, da diese dann abgelüftet werden kann. 
Daher strebt man eine Phasenverschiebung von mind. 10 Stunden an, z. B. 19 cm schwere Holzfaser oder 27 cm THERMOFLOC Zellulosedämmung.

Phasenverschiebung Temperatur Außen und Innen