Warum Schallschutz im Holzbau?

Schalldämmung für besseren Schlaf
Bewusste Schallschutzmaßnahmen stärken das Wohlbefinden und die Behaglichkeit in allen Räumen.

Unsere Ohren schlafen nie

Lärm kann lästig sein und das nicht nur nachts, wenn man schlafen will. Denn selbst im Schlaf sind unsere Ohren wachsam - sie sind das empfindlichste Sinnesorgan des Menschen und nachts sogar noch empfindlicher. 

Zu viel und/oder dauerhafter Lärm  schadet nachweislich der Gesundheit und beeinträchtigt den Alltag. Bereits 10 dB mehr können als Verdoppelung des Gehörten wahrgenommen werden.

Der richtige Schallschutz sorgt dafür, dass wir uns wohlfühlen, entspannen können und leistungsfähig bleiben.


Grundlagen Schallschutz
Einheiten / Begriffe (ÖNORM B 8115-1/6 und OIB-Richtlinie 5):

Was ist Schall?
Sammelbegriff für mechanische Schwingungen mit Frequenzen im Hörbereich des menschlichen Ohres.

Luftschall, Körperschall und FlüssigkeitsschallWelche „Schallarten“ gibt es:

Luftschall
Schall, der über die Luft übertragen wird

Beispiele:
Sprache Audio von TV und Radio Musik Hundegebell Verkehrsgeräusche
Körperschall
mechanische Schwingungen, die über ein festes Material (z.B. Holz oder Beton) übertragen wird

Beispiele:
Installationsgeräusche
Aufzug
Trittschall
Eine spezielle Art des Körperschalls ist der Trittschall (Begehen des Bodens) 

Frequenz f Hertz [Hz]

Anzahl der Schwingungen des Schalls je Sekunde. Mit zunehmender Frequenz nimmt die Tonhöhe zu.

Schallarten, Lärmarten


Schallpegel ÜbersichtSchallpegel (Schalldruckpegel)
L Dezibel [dB]

Dezibel ist eine logarithmische Größe, die zur Messung der Lautstärke eingesetzt wird.
Schallwellen erzeugen Veränderungen des Drucks, der auf unsere Ohren wirkt. 

A-bewerteter Schallpegel
LA [dB(A)]

Wird der Schallpegel gemessen (mit genormten Frequenzbewertungsfilter A), erhält man den A-bewerteten Schallpegel.