Luftdichtheit bei Gebäuden - "Dicht ist Pflicht"

Was möchte man beim Bau unbedingt vermeiden: Bauschäden und Extrakosten sei es durch Energieverluste oder durch Gewährleistungsansprüche. Wie kann man dem entgegenwirken?

10 Jahre Gewährleistung
Luftdichtheit eines Gebäudes -
ein Qualitätsmerkmal

Undichte Gebäudehüllen führen zu Bauschäden und verursachen Kosten, über Jahrzehnte. Energie und damit bares Geld fliegt dabei sprichwörtlich zum Fenster raus. Eine weitere Folge: Zugluft und verminderter Schallschutz. Zusammen führt dies zu Unbehagen und niedriger Wohnqualität.

Ob und wie luftdicht die Gebäudehülle ist,  kann man mit bloßem Auge nicht sehen. Es kann durch Messen sichtbar gemacht werden. Die Luftdurchlässigkeitsmessung, die  sogenannte Blower-Door-Messung, gibt Aufschluss über Undichtheiten der Gebäudehülle. 
Es gibt Vorschriften und in Normen definierte Werte für die Luftwechselrate. Gerade in Passivhäusern ist eine Blower-Door-Messung oft vorgeschrieben. Häufig jedoch erst nach Fertigstellung.  
Um übermäßigen Aufwand und Kosten zu sparen, sollte gerade bei energieeffizienten Bauwerken, eine Überprüfung der luftdichten Ebene in der Rohbauphase eingeplant werden. So können Anschlüsse noch einfach nachgebessert werden.       
Der Einflussfaktor anderer ausführender Gewerke auf der Baustelle ist ebenfalls nicht zu vernachlässigen. Denn auch sie nehmen Einfluss auf die Luftdichte da sie mit Anschlüssen die Gebäudehülle verletzen können.     

Es muss unbedingt verhindert werden, dass sich durch warme Luft Kondensat in der Konstruktion bildet und damit Schäden verursacht werden. Weiters kann bei luftdichter Hülle der Eintrag von Schadstoffen in Bauteile vermieden werden.

Eine luftdichte Gebäudehülle spart nicht nur Geld, sondern ist auch gut für Gesundheit und Wohlbefinden.

Luftdichte Gebäudehülle

Was bringt der Blower-Door Test?

Der Blower-Door Test bringt die Gewissheit und den Nachweis dass im Gebäude kein ungewollter Luftaustausch zwischen Innen- und Außenbereich stattfindet.
Falls etwaige Mängel in der Gebäudehülle aufgezeigt werden, kann eine Lokalisierung der Fehlströmungen durchgeführt und somit eine sofortige Verbesserung der Energiebilanz erreicht werden.    
Nur bei einer luftdichten Hülle funktionieren Wärmerrückgewinnung und Lüftungsanlagen einwandfrei. 

Luftdichtheit reduziert die Wärmeverluste, erhöht die Behaglichkeit im Innenraum und trägt dazu bei, die Bausubstanz langfristig zu erhalten.

Um überhaupt luftdicht bauen zu können, muss dies bereits durchgängig in einem Dichtheitskonzept mitgeplant werden. 
Von Seiten Bauphysik ist die luftdichte Schicht rauminnenseitig der Außenbauteile anzuordnen. So wird ein Eindringen von warmer und feuchter Raumluft in die Bauteile verhindert.